Seminar „Motivation in der Suchtselbsthilfe“ vom 26.09. – 28.09.2014 in Seifhennersdorf

Am Freitagabend fand nach dem Abendessen und der offiziellen Begrüßung eine Einstimmung auf das Seminarthema statt. Wir begannen uns mit der ursprünglichen Motivation bzw. den Gründen in der Suchtselbsthilfe aktiv zu werden, auseinander zu setzen.

Bei Gesprächen ließen wir den Abend gemütlich ausklingen.

Samstags führten wir den Workshop „Motivation in der Suchtselbsthilfe“ fort.

Nachdem alle ihre Gründe zur aktiven Mitgestaltung der Gruppen in der Suchtselbsthilfe erforscht und dargelegt hatten, erarbeiteten wir den aktuellen Stand dieser Motivation. Hier kam es, wie erwartet, zu unterschiedlichen Ergebnissen. Manche haben es geschafft, den Level ihrer Motivation hoch zu halten, anderen ist dies nicht in diesem Maß gelungen. Hier wurden auch die Gründe benannt.

Die Kleingruppenarbeit sollte herausfinden, wie man seine Motivation erhalten bzw. auch wieder verbessern kann.
Das zweite Thema dieser Arbeit war die Übertragung dieser Motivation auf Dritte.

Um eine Möglichkeit der Motivation vorzustellen und nach all der sehr intensiven Arbeit hatte abends ein jeder die Möglichkeit auf der Sommerrodelbahn ein paar Runden zu drehen.

Die Auswertung der Kleingruppenarbeit am Sonntagmorgen brachte viele Ideen zu Tage. Somit konnte jeder Teilnehmer das für sich passende Paket zum Mitnehmen schnüren.

In der abschließenden Feedback-Runde wurde das Seminar als sehr gelungen eingeschätzt. Es wurden Kenntnisse vermittelt und Erfahrungen ausgetauscht.

Das Resümee am Sonntagvormittag zeigte, dass die Veranstaltung als interessant, lehrreich und deshalb als gelungen angesehen wurde.

Eine wichtige Erkenntnis aus dieser Veranstaltung lautet, dass man selbst in seiner Abstinenz gefestigt und von der Richtigkeit und Wichtigkeit des eigenen Handelns und der Selbsthilfegruppe überzeugt sein muss, um andere dazu motivieren zu können.